Verfügbarkeit von Informationen zu Hochwassergefahren:
Nicht für alle baden-württembergischen Gewässer wurden hydraulische Berechnungen zur Ermittlung der Gefahr durch Flusshochwasser durchgeführt. Sind an einem Gewässer keine Informationen dargestellt bzw. vorhanden, können auch dort Hochwassergefahren auftreten. Gefahren durch Starkregenereignisse und hohe Grundwasserstände können auch fern von Gewässern auftreten. Grundsätzlich muss daher überall in Baden-Württemberg mit diesen Gefahren gerechnet werden, auch wenn diese im Daten und Kartendienst im Bereich Hochwasserrisikomanagement nicht abgebildet werden.

Die in den Hochwassergefahrenkarten dargestellten Überflutungsbereiche durch Flusshochwasser bei HQ100 stellen eine Teilmenge der amtlichen Überschwemmungsgebiete (ÜSG) dar. Es können lokal weitere Erkenntnisse vorliegen. Eine vollständige Beurteilung der Hochwassersituation kann nur die zuständige Wasserbehörde abgeben.

Die dargestellte Fachkarte stellt den Kartentyp 2 der Hochwassergefahrenkarten dar:
Darin werden die errechneten Flächenausbreitungen für die statistischen Hochwasserabflüsse HQ10, 50, 100 sowie für ein HQExtrem (Extremhochwasser) dargestellt – je dunkler der Blauton, desto häufiger die Überflutung. Um die tatsächliche Gefährdung von Objekten in diesen Flächen abschätzen zu können, sollte jedoch zusätzlich noch die Überflutungstiefe betrachtet werden (Geo-Thema "Überflutungstiefen HQXX").

Dabei bedeuten:

HQ10: Abflussmenge [m³/s], die statistisch gesehen einmal in 10 Jahren auftritt
Flächen, die von einem HQ10 betroffen sind (dunkelster Blauton), werden häufiger überflutet als die anderen dargestellten Überflutungsflächen.

HQ50: Abflussmenge [m³/s], die statistisch gesehen einmal in 50 Jahren auftritt

HQ100: Abflussmenge [m³/s], die statistisch gesehen einmal in 100 Jahren auftritt
Diese Flächen haben insbesondere für die Bauleitplanung Relevanz. Nach § 65 des Wassergesetzes für Baden-Württemberg gelten die Gebiete, in denen ein Hochwasserereignis statistisch einmal in 100 Jahren zu erwarten ist, als festgesetzte Überschwemmungsgebiete, ohne dass es einer weiteren Festsetzung bedarf. Für diese Gebiete werden in § 78 Wasserhaushaltsgesetz des Bundes besondere Schutzvorschriften formuliert (u.a. Verbot neuer Baugebiete).

HQExtrem: Abflussmenge [m³/s], die durch ungewöhnliche, extreme Niederschlags- und Abflussereignisse aber auch durch Rückstau von blockierten Brückendurchlässen zu einem extremen Wasserstand führen kann und sehr selten auftritt.
Technische Hochwasserschutzanlagen bieten i.d.R. keinen Schutz vor einem Extremhochwasser, da dieses das Bemessungsereignis für die Anlagen (z.B. HQ100) übersteigt. Daher treten bei einem Extremhochwasser die größten Überflutungsflächen auf. Diese Flächen sind im hellsten Blauton dargestellt.

Generell gilt: Wild abfließendes Oberflächenwasser (Hangwasser) und der Einfluss der Kanalisation (Stadthydrologie) können bei der Erstellung der Karten nicht berücksichtigt werden. Es wird die Gefährdung durch Oberflächengewässer dargestellt.

Weitere Informationen: